Diamantbohrer werden auf Glas, Buntglas, Keramik, Keramikfliesen, Porzellan, Feinsteinzeug, Kalkstein, Marmor, Granit, Schiefer, Stein und Fiberglas verwendet. Bohrer, die auf Holz oder Metall verwendet werden, haben eine scharfe Metallspitze oder Zähne, die in das Material schneiden. Diese Arten von Bohrern funktionieren nicht bei Glas, Marmor usw., da die Spitzen sich nicht in das extrem harte Material „verbeißen“, sondern lediglich einen Hitzestau verursachen, der den Bohrer verbrennt und „Hitzesprünge“ im Material verursacht.

Hartmetallbestückte Spear-Point-Bohrer werden manchmal bei „weicheren“ Arten von harten Materialien verwendet – wie Keramik, Sandstein, Marmor und manchmal bei Glas. Obwohl sie manchmal funktionieren, verschleißen sie in der Regel sehr schnell, neigen dazu, die Oberfläche sehr stark zu zerkleinern und ein grobes Loch zu hinterlassen, und verursachen oft Bruch aufgrund von Brüchen durch die Zerkleinerung und Hitze. Diamantbohrer sind anders konstruiert – sie haben Diamantspitzen, die sich in die extrem harten Materialien „einschleifen“

In den folgenden Abschnitten werden die Eigenschaften der verschiedenen Materialien, die verschiedenen Arten von Märkische Diamantbohrkronen und die speziellen Techniken für die Verwendung von Diamantbohrkronen behandelt. Die wichtigsten Faktoren sind die Verwendung einer guten Diamantbohrkrone, eine langsame Bohrgeschwindigkeit (siehe Geschwindigkeitstabellen unten), ein niedriger Bohrdruck (siehe Drucktabellen unten) und viel Wasser zur Schmierung.

Bohrer mit variabler Drehzahl funktionieren am besten, da die richtige Drehzahl gewählt werden kann. Einige Bohrer mit fester Drehzahl haben eine Mindestdrehzahl von 600 oder 800 U/min, was für viele Diamantbohranwendungen zu schnell sein kann (siehe Drehzahltabellen). Schlagende „Hammerbohrer“ sollten niemals mit Diamantbohrkronen verwendet werden.

Arten und Formen von Diamantbohrkronen

Diamantbohrkronen gibt es in vielen verschiedenen Größen und Formen, aber in erster Linie gibt es zwei grundlegende Arten von Spitzen: Vollspitzenbohrkronen und Hohlbohrkronen. Es gibt auch zwei Grundtypen von Diamantbohrkronen in Bezug auf die Anwendung der Diamanten – gebundene und gesinterte.

Vollbohrkronen haben Diamanten an der Spitze und an den Seiten der Spitze. Diese Art von Bohrer bohrt ein komplettes Loch durch Schleifen eines vollen Lochs in der Größe der Spitze. Kernbohrkronen hingegen sind an der Spitze hohl und werden oft als Lochsägen bezeichnet, da sie einen Kreis schleifen oder sägen, um das Loch zu erzeugen. Sie haben Diamanten entlang des Randes der Spitze und leicht an den Seiten der hohlen Spitze, ähnlich wie ein Margarita-Glas, das mit Salz „umrandet“ wurde. Diamant-Kernbohrer schleifen oder sägen einen Kreis an der Kante der Spitze und nicht den vollen Durchmesser der Spitze. Eine Kernbohrung ergibt ein Loch von der Größe der Spitze und einen kleineren „Kern“ oder „Pfropfen“, der aus der Mitte des Lochs kommt.

Da Vollbohrkronen das komplette Loch ausbohren, sind sie nur für kleinere Löcher in harten Materialien geeignet. Diese Art von Diamantbohrern ist nur in Größen bis zu etwa 3/8″ erhältlich und wird hauptsächlich für Glas, Schmuck, weiche Steine oder Muscheln verwendet. Vollbohrkronen sind nicht für extrem harte Materialien wie z. B. sehr harten Stein oder Porzellanfliesen oder zum Bohren großer Löcher geeignet.

Kernbohrer bohren nur einen Teil des entstehenden Lochs aus und bohren daher viel schneller als Vollbohrer. Kernbohrer können auch zum Bohren großer Löcher verwendet werden und sind für die meisten harten Nichteisenmaterialien wie Glas, Buntglas, Keramik, Porzellan und Fiberglas, Porzellanfliesen, Kalkstein, Schiefer, Marmor, Granit und andere Steinmaterialien geeignet.

Bei gebundenen Diamantbohrkronen sind die Diamanten an den Kanten der Bohrerspitze gebunden. Diese Bohrkronen sind in der Regel Langsamläufer und recht preiswert. Während des Einsatzes nutzen sich die Diamanten aufgrund der Härte und der Abrasivität des zu bohrenden Materials schließlich von der Bohrkrone ab. Gebundene Diamantbohrkronen werden für Bohrungen bis zu einer Tiefe von etwa 1/2″ in Glas, Fliesen und Stein verwendet. Sie sind nicht für das Bohren in Metall, Beton oder Mauerwerk geeignet und erfordern eine angemessene Drehzahl und eine ausreichende Wasserschmierung. Alle gebundenen Diamantbohrkronen, die von Diamond Drill & Tool geführt werden, sind galvanisch gebundene Kronen.

Bei gesinterten Diamantbohrern sind die Diamanten direkt in die Metallspitze des Bohrers eingebettet. Wenn sich die Spitze abnutzt, kommen neue Diamanten an die Oberfläche. Gesinterte Diamantbohrkronen sind oft für Tiefbohrungen in Stein, Beton oder Mauerwerk konzipiert, jedoch sollten die spezifischen Empfehlungen des Herstellers überprüft werden. Gesinterte Diamantbohrkronen sind teurer und bohren aufgrund ihrer hohen Belastbarkeit langsamer, aber sie halten länger. Je nach dem zu bohrenden Material und der verwendeten Bohrtechnik können gesinterte Diamantbohrkronen 30 bis 50 Mal länger halten als eine gebundene Diamantbohrkrone, manchmal sogar noch länger.

Die Lebensdauer jeder Art von Diamantbohrer hängt von der Härte, der Abrasivität und der Dicke des zu bohrenden Materials sowie von den verwendeten spezifischen Bohrtechniken (Bohrgeschwindigkeit, Druck und Schmierung) ab. Die Diamanten eines Bohrers nutzen sich eigentlich nicht so sehr ab, sondern eher durch Hitze und Reibung, verursacht durch die extreme Härte und Abrasivität des gebohrten Materials.

Das Bohren in Glas, Keramik, Marmor usw. ist ein langsamer Prozess im Vergleich zu weicheren Materialien wie Holz oder sogar Metall. Ein ziemlich tiefes Loch kann in Holz in nur wenigen Sekunden gebohrt werden, während es 20 oder 30 Sekunden oder länger dauern kann, ein Loch in normales 1/8″ dickes Glas zu bohren. In einigen sehr harten Steinen und Fliesen kann es 2 bis 3 Minuten dauern, um nur 1/4″ tief zu bohren. Die Verwendung von Diamantbohrern zum Bohren in harten Materialien ist nicht schwierig, aber es braucht Zeit. Eine Person sollte bedenken, dass sie kein Loch „bohrt“, sondern ein Loch „schleift“.